Interface (Diablo 3)

Aus Diablo Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Archiv-Artikel, da das vorgestellte Feature entweder entfernt oder zum grössten Teil geändert wurde.



Das User Interface, oft als UI abgekürzt, umfasst Spielkontrollen, Buttons, Icons, Fenster-Layouts, Eingabe-Typen und alles andere, das Spieler zur Kontrolle ihrer Charaktere manipulieren oder an relevanten Statistiken über Attribute, Gegenstände, Monster usw. einsehen können.


Inhaltsverzeichnis

Diablo 3 Interface

Das "Gürtel"-Interface in Diablo 3 ist eine evolutionäre Weiterentwicklung der Versionen, die es in Diablo 1 und Diablo 2 gab. Form und Funktion werden den Spielveteranen geläufig sein, aber in Diablo 3 gibt es ein paar wichtige Änderungen, die die Kontrollelemente zum einen leichter handhabbar machen und zum anderen den Spieler bei der Benutzung in die Richtung lenken, die das Entwicklerteam vorgesehen hat.

Das neue Interface ist nicht länger der "Gürtel" im Sinne eines Stauraums, denn Gürtel sind in Diablo 3 lediglich ein weiterer Ausrüstungsgegenstand; die einstige Aufgabe, Tränke aufzunehmen, entfällt.

  • DiabloIII.de: Immer in Deiner Nähe!
  • Empfehle uns bei Google
  • Google+ YouTube DiabloIII.de bei Google+ und YouTube
  • RSS Abonniere unseren RSS-Feed

Funktion

Interface des Hexendoktors vom April 2012. Man beachte die Heiltränke im 5. Slot.

Die Art und Weise, wie die Kontrolle über Maus und Tastatur funktioniert, wurde in Diablo 3 etwas geändert.

Üblicherweise werden die aktiven Fertigkeiten, die der Charakter ständig verwendet, auf die Maustasten gelegt.

  • Der Skill auf der linken Maustaste (LMB, Left Mouse Button) bleibt die ganze Zeit über dort, es sei denn, man zieht eine andere Fertigkeit darauf, um sie zu ersetzen.
  • Auf der rechten Maustaste (RMB, Right Mouse Button) liegen zwei Skills; durch Drücken der Tabulator (TAB)-Taste oder Rollen des Mausrades kann man zwischen ihnen wechseln. Dies sind gewöhnlich sekundäre Fertigkeiten, allerdings solche, die man nahezu ständig verwenden möchte.
  • Die 1234-Tasten führen die Skills aus, die an sie gebunden sind und platzieren sie an der Stelle, auf die der Mauscursor zeigt - quasi wie ein Mausklick. Dies sind gewöhnlich Beschwörungs- oder Buff-Skills, können aber auch direkte Angriffe sein.
    • Man kann auf 1234-Tasten auch Tränke, Elixiere oder Schriftrollen legen.
  • Der Q-Slot enthält Heiltränke. Wenn man alle einer Qualitätsstufe verbraucht hat, kann jeder beliebige Heiltrank im Inventar automatisch nachrücken und den leeren Slot auffüllen.


Das Zaubern eines Spruchs mit Hilfe der 1234-Tasten funktioniert genau wie bei der Verwendung einer Maustaste. Man kann theoretisch ausschliesslich mit den 1234-Tasten spielen und die Maus zum Zielen benutzen. Für gewöhnlich legen Spieler auf diese Tasten aber Support-Skills, also Beschwörungszauber, Buffs, Debuffs usw. Direkte Angriffe können hier auch gebunden werden; es erfordert lediglich einige Übung, mit der Tastatur anstelle der Maustasten zu zaubern.

Über der Skill-Leiste (siehe Bild oben):

  • Buff-Icons erscheinen auf der linken Seite
  • Debuff-Icons erscheinen auf der rechten Seite

Auren

"Gürtel"-Interface, April 2009

Lange Zeit wurde angenommen, dass es in Diablo 3 keine Auren geben würde, und zudem war unklar, wie sie kontrolliert werden würden. In Diablo 2 besassen der Paladin und einige Waffen über Modifizierer Auren; sie wirkten als Buff und waren aktiv, solange sie auf der Optionsleiste für die rechts Maustaste (RMB, Right Mouse Button) angewählt waren. Die Spieler konnten durch mehrere Auren rotieren; es gab 20 in zwei Skillbäumen, jedoch konnte nur eine zum selben Zeitpunkt aktiv sein und sie wurden nicht gezaubert sondern waren einfach aktiv, solange sie auf dem RMB waren.

Dieser Kontrollmechanismus schien für Diablo 3 nicht geeignet zu sein, da man über den RMB nur zwischen 2 Skills umschalten kann und jeder Charakter mit Auren deshalb in seiner Funktion stark eingeschränkt wäre.

Die Vermutung, dass es keine Auren geben würde, wurde von Chefdesigner Jay Wilson in einem Interview vom Oktober 2009 ins Wanken gebracht: [1]

Diii.net: Wir haben auf der BlizzCon 2009 Mönch-Fertigkeiten gesehen. Alle waren offensive oder defensive Nahkampf-Skills. Kannst du uns sagen, welche anderen Fertigkeiten der Mönch noch besitzen wird?
Jay Wilson: Die meisten Fertigkeiten des Mönchs sind auf Kampf und Angriff fokussiert, zusammen mit einigen Rückzug-Skills. Und wir sprachen auf der BlizzCon darüber, dass wir ihm wohl einige defensive und Support-Fähigkeiten geben. Wahrscheinlich werden das Auren sein. Wir sind bisher noch nicht mit der nächsten Runde seiner Skills angefangen, so dass wir es nicht ganz genau sagen können.
Diii.net: Wirklich? Das ist praktisch, zumal ich eben nach Co-Op- bzw. Party-Skills fragen wollte.
Jay Wilson: Wir haben sowas definitiv mit einer Klasse vor. Ob das der Mönch ist oder nicht, ist noch nicht entschieden. Der Mönch scheint die logische Wahl zu sein. Der einzige Grund warum wir ihn eventuell nicht nehmen ist, dass es zu logisch wäre.


Demnach scheint klar zu sein, dass wir Auren bei zumindest einem Diablo 3-Charakter sehen werden, sehr wahrscheinlcih der Mönch. Die Frage wäre dann, wie deren Kontrolle aussehen wird, denn die Diablo 2-Methode scheint mit den begrenzten RMB-Hotkyes in Diablo 3 inkompatibel zu sein.

Hotkey für Waffenwechsel

Wie im Oktober 2009 bekannt wurde, gib es momentan keine Pläne, einen Hotkey für den Waffenwechsel in Diablo 3 zu implementieren. Das Entwicklerteam ist der Ansicht, dass dieses Feature in erster Linie für Tricks (Exploits) in Diablo 2 ausgenutzt worden ist. Das Thema löst bis heute höchst kontroverse Debatten über das Für und Wider aus.

Kontrolle der Fertigkeiten

Charakter- und Inventar-Fenster, Blizzcon 2010

Das Zuweisen von Skills zu den Eingabegeräten geht sehr leicht in Diablo 3. Man öffnet einfach das Fertigkeiten-Fenster und zieht den gewünschten Skill auf den Button bzw. die Taste wo man ihn haben will. Um Fertigkeiten auszuwechseln, zieht man eine neue auf einen bereits belegten Slot (LMB, RMB, Tab oder 1234) und legt sie dort ab. Das hängt den vorherigen Skill an den Mauscursor, so dass man ihn entweder an anderer Stelle ablegen oder durch Klicken irgendwo im Bildschirm ganz verwerfen kann.

Ende 2009 enthüllte Blizzard, dass man das gesamte Fertigkeiten-System redesigned habe und dass Fertigkeiten-Bäume jetzt der Vergangenheit angehören. Die (aktiven) Fertigkeiten und die (passiven) Eigenschaften wurden jetzt in langen Listen anstatt in verzweigten Bäumen mit Vorbedingungen präsentiert.

Zwei Jahre später erfolgte abermals eine komplette Überarbeitung des Fertigkeiten-Systems. Während des Presse-Events Ende Juli 2011 gab Blizzard bekannt, dass die "Traits" nun wieder "passive Fertigkeiten" sind und zusammen mit den aktiven Fertigkeiten integriert sein werden.

  • Siehe auch die Wiki-Seite zum Fertigkeiten-Fenster für weitere Details über dieses sich weiterentwickelnde Interface-Element.

Fenster mit aktiven Skills

Zusätzlich zum Fertigkeiten-Fenster gibt es ein Icon, das ein Fenster für "aktive Skills" öffnet. Dieses kleine Popup-Fenster über dem "Gürtel"-Interface listet alle aktiven Fertigkeiten, die der Charakter benutzen kann. Passive Eigenschaften, Fertigkeiten ohne Skillpunkte usw. sind hier nicht aufgeführt, was die Zuordnung möglicher Skills zu den 7 Plätzen auf dem Gurt sehr vereinfacht.

Fertigkeiten Hotkey-Theorie

Das Aussehen (die Form) des "Gürtel"-Interface folgt der Funktion, und beide sind mit den verschiedenen am Skill- und Spielstil gemachten Änderungen in Diablo 3 eng verknüpft. Das Entwicklerteam hat Diablo 3 so konzipiert, dass ein Spieler mit nicht mehr als 7 aktiven Fertigkeiten je Charakter spielen kann. Es gibt viel mehr Skills, aber die Spezialisierung auf rund ein halbes Dutzend soll künftig ganz bewusst der Schlüssel zum Erfolg sein.

Es wird daher anders als in Diablo 2 nicht mehr 16, sondern nur noch knapp die Hälfte Hotkeys geben, denn - so die Design-Theorie - die Charaktere werden eine Handvoll Fertigkeiten mit den ihnen zur Verfügung stehenden Skillpunkten maximieren und ständig verwenden. Falls später Änderungen gewünscht sind, werden sie über Umskillung möglich sein.

Die Entwickler möchten, dass die Eingabegeräte das halbe Dutzend Skills umfassend unterstützen, anstatt unausgewogene 1-Skill-Wunder wie in Diablo 2 zuzulassen oder Diablo 3-Spieler zu nötigen, für bestimmte Builds ein Dutzend oder mehr Fertigkeiten zu jonglieren.

Das andere Hauptziel des Diablo 3-Interface sind die bessere Bedienbarkeit und Visualisierung. Hotkeys waren in Diablo 2 leicht anzuwenden, wenn der Spieler erst wusste wie, aber einem Neuling erschloss sich ihre Technik nicht sofort. Es gab keine Möglichkeit zu sehen, welche individuellen Tasten als Hotkeys zugewiesen waren ohne ein anderes Interface zu öffnen, und auf den Icons für die linke und rechte Maustaste waren nur die jeweils aktiven Fertigkeiten zu sehen, was die Spieler dazu zwang, sich ihr Skill-Setup zu merken. Das Diablo 3-Team möchte, dass das Skill-Menü während des Spielens wesentlich visueller gestaltet ist.

Es gibt bezüglich dieser Herangehensweise unter erfahrenen Diablo 2-Spielern Debatten. Einige Fans sind skeptisch und fragen sich, ob das Diablo 3-Team mit der Einsteigerfreundlichkeit nicht zu weit geht und mit der starken Vereinfachung die potentiellen Eingabemöglichkeiten zu sehr verwässert. Bisher fiel das Feedback während der verschiedenen Demos aber positiv aus und das Diablo-Team, das das Spiel jeden Tag spielt, mag das neue Design. Vor dem Start der Beta, wo die Spieler alles ausgiebig testen können, werden sich dazu wohl keine neuen, belastbaren Erkenntnisse ergeben.

Erscheinungsbild

Das Aussehen des "Gürtel"-Interface ist - mit einigen Änderungen - ähnlich dem in Diablo 2. Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass die gezeigte Version Gegenstand weiterer Änderungen im laufenden Entwicklungsprozess sein wird. Die Funktionalität entspricht eher der in World of WarCraft als in Diablo 2.

Die jüngste Version des Interface wurde im Oktober 2010 vorgestellt, und es ist weiter oben auf dieser Seite zu sehen. Die Funktionalität hast sich bis auf die Platzierung einiger Icons seit 2008 nicht geändert. Das folgende Bild vom April 2009 zeigt alles, was bereits seit eineinhalb Jahren im Spiel ist.

"Gürtel"-Interface, April 2009


Dieser Screenshot des Barbaren-Interface zeigt die Schlüsselfeatures.

Es gibt 5 Hotkey-Slots, in die Skill-Icons oder Tränke gezogen werden können. Das Drücken einer Taste wird die entsprechende Fertigkeit oder das Trinken sofort aktivieren. Das ist eine entscheidende Änderung im Vergleich zu Diablo 2, wo die Skills stets auf die Maustasten gelegt waren und nur durch das Drücken des betreffenden Hotkeys den Maustasten zugewiesen werden konnten, also z.B. erst F5 betätigen, damit der Skill auf den LMB gelegt wird, und dann erst den LMB drücken. Die Hotkeys 1 bis 5 können ausschliesslich für Skills und Tränke verwendet werden.

Die Slots für die linke und rechte Maustaste sind durch ein entsprechendes Maus-Icon gekennzeichnet. Die Tabulator (TAB)-Taste (und das Mausrad) wechseln zwischen zwei aktiven Skills auf dem RMB. Neue Fertigkeiten landen automatisch auf der Hotkey-Liste, sobald ein Skillpunkt in sie investiert wurde.

Im August 2009 wurden leichte Änderungen vorgenommen, wie man auf dem folgenden Foto von der Gamescon sehen kann. Diese Demo wurde auch während der BlizzCon 2009 und PAX 2009 gezeigt.

"Gürtel"-Interface, August 2009


Das ! über dem "Gürtel" weist darauf hin, dass der Spieler einen Teil einer Quest gelöst hat, und wenn das Quest-Fenster geöffnet wird, enthält es aktualisierte Informationen. Eine weitere Änderung ist das Hinzufügen zweier Icons zum Quick-Menü ganz rechts.

Kontroll-Icons

Diablo 2 Mini-Panel

Hier sind - zwecks Vergleichsmöglichkeit - die Minibar-Icons aus Diablo 2 zu sehen. Von links nach rechts sind das:

  • Charakter-Fenster
  • Inventar
  • Fertigkeiten-Bäume
  • Gruppen-Menü
  • Nachrichten-Logbuch
  • Quest-Logbuch
  • Spiel-Menü


"Gürtel"-Interface, April 2009

Hier sind - etwas vergrössert und aufgehellt - die äquivalenten Icons aus Diablo 3's Quick-Menü im "Gürtel"-Interface zu sehen. Nachdem es Spekulationen dazu gab, wurden die folgenden Beschreibungen von Community Manager Bashiok ein paar Tage nach Erscheinen des Bildes bestätigt. [2]

  • Charakter-Fenster
  • Fertigkeiten-Menü
  • Inventar
  • Quest-Menü
  • Gruppen-Menü (bisher grau, da noch nicht implementiert)
  • Optionen-Menü


Die Icons für z.B. das Fertigkeiten-Menü, Inventar oder Charakter-Fenster sind auf verschiedenen Screenshots jeweils oben an den entsprechenden Interfaces zu sehen (siehe die Screenshot-Galerie unten). Das Icon für das Quest-Menü ist ein Kelch, der vermutlich die ewige Suche nach dem Heiligen Gral repräsentiert. Das Gruppen-Menü wird nach der Einführung des Arena- PvP wohl nur noch typische Party-Funtionen wie Aufenthaltsorte der Mitspieler, Flüstern, Ignorieren usw. bereitstellen.

Die einzige funktionale Änderung im Vergleich zu Diablo 2 scheint die Entfernung des Icons für das Nachrichten-Logbuch zu sein.

Überarbeitete Icons: August 2009

"Gürtel"-Interface, August 2009

Hier ist ein aktuelleres Foto des Quick-Menüs vom August 2009 zu sehen. Die sechs oben erwähnten Buttons bleiben bestehen, und unten links und unten rechts wurden zwei neue hinzugefügt. Bisher ist deren Funtion nicht bekannt, und das unscharfe Foto lässt keine genauen Schlüsse zu.

Es wäre denkbar, dass ein Icon das Fenster für aktive Skills öffnet oder für PvP-Matches vorgesehen ist. Das Icon unten rechts zeigt eventuell auch eine Schriftrolle, die auf das Nachrichten-Logbuch hindeuten könnte.

Entwicklung

Das "Gürtel"-Interface wurde erstmals im Gameplay Movie während der Diablo 3-Premiere beim WWI 2008 gezeigt. Das Bild ist unten zu sehen.

Die seitdem erfolgten Änderungen sind nicht sehr bedeutend, aber sichtbar. Anfangs gab es 6 Hotkeys, aber der 5. und 6. konnte ausschliesslich für Tränke und Schriftrollen verwendet werden. Der LMB, RMB und die Tab-Taste funktionierten stets gleich, waren aber im Interface nicht gekennzeichnet. Die Buttons des Quick-Menüs waren vorher - wie in Diablo 2 - oben platziert. In den neueren Versionen wurden sie nach rechts aussen gerückt.

"Gürtel"-Interface, Juni 2008


Die erste Version des z.Zt. aktuellen "Gürtel"-Interface war in dem Artisanen-Enthüllungsvideo während der Gamescom 2010 zu sehen. Der Bildausschnitt unten stammt vom Barbaren-Interface. Dort sind z.B. auf Hotkey 5 zehn Heiltränke sowie drei Barbaren-Skills zu sehen (v.l.n.r.: Ground Stomp, Cleave und Bash). Die 4 Buttons rechts zeigen die erste Version des umplatzierten Quick-Menüs (v.l.n.r.: Fertigkeiten-Menü, Quest-Menü, Charakter-Fenster und Inventar).

"Gürtel"-Interface, August 2010

Media

Screenshots