Diablo 3 Reaper of Souls: Tipps zum Start des Addons

Mit der ersten Erweiterung Reaper of Souls (RoS) beginnt nach dem missglückten Auktionshaus-"Experiment" eine neue Ära für Diablo 3. RoS stellt das Spiel auf eine komplett neue Basis, die laut Game Director Josh Mosqueira die Grundlage für alle noch folgenden Updates und Erweiterungen sein soll.

Nachfolgend findet ihr einige nützliche Tipps zum Start der ersten Diablo 3 Erweiterung am 25. März 2014.

Worum geht's in Reaper of Souls?

Hauptantagonist der Expansion ist der gefallene Erzengel der Weisheit, Malthael, der nach den Ereignissen am Ende von Diablo 2: Lord of Destruction verschwand und in RoS als Engel des Todes zurückkehrt, um den Schwarzen Seelenstein, in dem sich die Essenz des Obersten Übels befindet, an sich zu reißen. Jetzt ist es an den Spielern, Malthael aufzuspüren und ihn aufzuhalten, bevor er die Welt für immer ins Chaos stürzt.

Vorgestellt wurden die Erweiterung sowie der Endgegner traditionell mit einem brachialen Trailer, wie ihn wohl nur Blizzards Cinematic-Abteilung zaubern kann. Nachfolgend ist der gamescom 2013 Trailer zu "Reaper of Souls" zu sehen:

Diablo 3 RoS erscheint weltweit am 25. März 2014 für PC und MAC. Die Spielserver werden an diesem Tag um 0:01 Uhr MEZ die Expansions-Features automatisch freischalten. Zu Downtimes bzw. Server-Neustarts soll es laut Plan nicht kommen.

RoS soll nach dem PC Release auch für die Konsole in 2014 erscheinen. Ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest.

Wie bereite ich mich auf den Start von Reaper of Souls vor?

Blizzard hat speziell für den Releasetag einen detaillierten Blog mit genauen technischen Instruktionen veröffentlicht, was für einen reibunglosen Start alles zu tun und zu beachten ist. Die Tipps findet ihr hier ».

Wir empfehlen auf jeden Fall ein rechtzeitiges Installieren der Client-Software und frühzeitiges Einloggen ins Battle.net bevor um Mitternacht der grosse Ansturm losgeht!

Welche Klasse soll ich spielen?

Ganz klar die Klasse, mit der ihr euch am besten identifizieren könnt. In RoS hat jede Klasse ihre Stärken und Schwächen, aber keine Klasse ist den anderen überlegen. Wenn ihr Diablo 3 schon länger kennt, lohnt sich ein Blick auf den neuen Helden Kreuzritter, der als zweite Stärke-basierte Klasse eine ausgezeichnete Ergänzung zum klassischen Barbaren darstellt.

Folgende Klassen stehen euch in Diablo 3 Reaper of Souls zur Verfügung:

  • Barbar
  • Dämonenjäger
  • Hexendoktor
  • Kreuzritter
  • Mönch
  • Zauberer

Neu anfangen oder den Mainchar weiterspielen?

Sofern ihr keinen Kreuzritter spielt, mit dem ihr ohnehin neu anfangt, liegt die Entscheidung bei euch. Das komplette Durchspielen der Kampagne von Akt 1 bis Akt 5 hat durchaus seinen Reiz, auch wenn man die Story von Akt 1 bis 4 bereits kennt.

Ein komplett neuer Charakter hat darüber hinaus den Vorteil, dass man nochmal alle garantierten legendären Item-Drops beim "First Kill" der Aktbosse (Butcher, Belial, Azmodan, Diablo und Malthael) mitnehmen kann. Für diese Legendaries, die stets eurem aktuellen Charakterlevel zum Drop-Zeitpunkt entsprechen, gelten folgende Regeln:

  • Die garantierten legendären Item-Drops gibt's nur für Charaktere vor dem Erreichen von Stufe 60, also von Level 1 (bzw. 11, s.unten) bis 59.
  • Die Items droppen nur bei Akt-Endbossen (Butcher, Belial, Azmodan, Diablo und Malthael)
  • Legendäre Items gibt es erst ab Stufe 11 im Spiel. Wartet also solange mit dem Kill des ersten Aktbosses!

Was ist das Bonus Legendary?

Sofern ihr euren Level 60 Mainchar weiterspielen wollt, habt ihr über die Option "Reset Quests" im Game Settings Menü die Möglichkeit, trotz der bereits erfolgten "First Kills" der Aktbosse nach dem erneuten Durchspielen aller Quests ein sog. Bonus Legendary abzustauben.

Dieses garantierte Bonus Legendary befindet sich aktuell auf Diablo und wird nach Erscheinen von RoS auf den neuen Endboss Malthael verlegt. Um den maximalen Nutzen zu erzielen, wartet mit dem Kill von Malthael also bis ihr Stufe 70 erreicht habt!

Welchen Spielschwierigkeitsgrad soll ich wählen?

Welchen der neuen Spielschwierigkeitsgrade ihr wählt, hängt ganz von eurem Ausrüstungsstand und euren möglicherweise bereits angehäuften Paragon-Punkten ab. Folgende "Pi-mal-Daumen"-Regeln könnt ihr zur Einschätzung der richtigen Schwierigkeit anwenden:

  • Wenn euch ein Schatzsucher-Goblin entwischen kann bevor ihr ihn erlegen könnt, spielt ihr in einem zu hohen Spielschwierigkeitsgrad
  • Wenn das durchschnittliche Töten eines Champion- bzw. Elite-Packs länger als 20 Sekunden dauert, spielt ihr in einem zu hohen Spielschwierigkeitsgrad

Für die Spielschwierigkeitsgrade gelten allgemein folgende Regeln sowohl für RoS als auch für Classic Diablo 3:

  • Der Spielschwierigkeitsgrad Torment (Qual) wird ab Stufe 60 freigeschaltet (vorher 70). Damit ist Torment jetzt sowohl für RoS als auch für Classic Diablo 3 verfügbar.
  • Zum Ausgleich wurde der Spielschwierigkeitsgrad Master (Profi) verschoben und ist bereits dann verfügbar, wenn Akt 4 (Diablo) abgeschlossen wurde
  • Die drei Spielschwierigkeitsgrade Normal, Hard und Expert stehen sofort zur Verfügung
  • Alle o.g. Regeln gelten accountweit, d.h. es reicht wenn ein Charakter die entsprechenden Zugangsbedingungen erfüllt hat
  • Wie sich die Regeln ändern falls eine Ladder kommt, ist noch nicht bekannt

Bezüglich Loot und Spielschwierigkeitsgrade gelten folgende Regeln:

  • Bestimmte Items droppen nur im Spielschwierigkeitsgrad Torment (Qual). Die Liste der Torment-Only Items ist hier zu finden.
  • Sämtliche Set-Items, auch die (überarbeiteten) klassischen Sets, droppen nur noch im Spielschwierigkeitsgrad Torment (Qual)
  • Die Chance auf legendäre Items bzw. Sets nimmt im Spielschwierigkeitsgrad Torment (Qual) mit zunehmender Stärke (1 bis 6) zu, wobei wir hier eher eine Zunahme der Qualität der Drops und nicht der Quantität festgestellt hatten

Kampagne oder Abenteuermodus?

Der neue Abenteuermodus steht erst in RoS zur Verfügung und wird auch erst nach dem Töten des Expansions-Endbosses Malthael freigeschaltet. Hier warten auf die Helden mit den sogenannten Kopfgeldern (Bounties) und Nephalemportalen (Rifts) dann nicht nur abwechslungsreiche, sondern auch sehr lukrative Beutezüge. Ausserdem ist hier der Zugewinn von Erfahrungspunkten im neuen Paragon-System am besten.

Trotz alledem solltet ihr, auch wenn ihr nicht unbedingt an der Diablo- Geschichte interessiert seid, zunächst die neue Kampagne im 5. Akt genießen, denn sie ist sehr aufwändig inszeniert und optisch einfach genial umgesetzt. Sofern ihr am Bonus Legendary von Malthael interessiert seid (bei dessen First Kill, siehe oben), wollt ihr eventuell sogar erst bis Level 70 im Kampagnenmodus leveln bis ihr in tötet und erst dann in den Abenteuermodus wechseln.

Im Abenteuermodus sind die Nephalemportale (Rifts) die lukrativere, aber auch "teurere" Option, denn für den Zugang zu einem Rift benötigt ihr zunächst einen Schlüsselstein, den es nur nach Abschluss aller 5 Kopfgelder (Bounties) eines Aktes gibt. Wir empfehlen euch daher, erstmal so lange nur Kopfgelder zu machen und die Schlüsselsteine zu sammeln, bis die Upgrades für eure Ausrüstung (beim Spielen der Kopfgelder) stagnieren.

Wenn der Abenteuermodus mit dem Tod von Malthael erstmal freigeschaltet wurde, lassen sich auch besonders beim Hochleveln neuer Charaktere mit Hilfe der Kopfgelder hervorragend Schlüsselsteine für Rifts horten, die man dann mit dem Mainchar verwendet.

Die Mystikerin

Neben dem Abenteuermodus stellt die Mystikerin als neuer Handwerker die mit Abstand wichtigste Neuerung dar. Auch wenn sie beim Verzaubern nur ein einziges Attribut auf euren Items ändert, kann diese kleine Manipulation aus einem eher schlechten Gegenstand ein richtiges Topitem machen. Außerdem kann sie durch "Transmogrifizieren" euer Äußeres Erscheinungsbild nach Belieben verändern, eine Option, die ihr wegen der Vielzahl unterschiedlich aussehender Items bald sehr schätzen werdet.