Diablo 3 RoS 2.1: Blizzard will beschwörbare Diener buffen

von Norbert Raetz, Samstag, 13.09.2014, 18:57 Uhr

Eines der wichtigen Gesprächsthemen zum aktuellen Diablo 3 Reaper of Souls Patch 2.1 ist derzeit die Schwäche beschwörbarer Diener, und zwar insbesondere die von Hexendoktoren, denn ein entsprechender Build wird von vielen der neuen Legendaries unterstützt. Außerdem gilt ein Pet-Build besonders im Hardcore-Modus nach wie vor als die sicherste defensive Wahl.


Diablo 3 RoS 2.1: Pet Witch Doctor

An und für sich lassen sich Pet-Hexendoktoren recht kommod spielen,
aber in hohen Riftstufen zerschellen die Diener an den Gegnern


Mit der Einführung der Großen Nephalemportale in Patch 2.1 fand in punkto Spielschwierigkeit eine weitere, deutliche Veränderung der Rahmenbedingungen statt, an den die verschiedenen Klassen bzw. Builds nach und nach angepasst werden müssen. Wer mal in einem Großen Rift der Stufe 25+ oder gar 30+ gespielt hat, der weiß dass der hereinkommende Schaden immens hoch ist (Hammerlords, anyone?). Da kommen echte Déjà-vus der "guten alten" Classic-Zeit auf, und Pet-Builds gehen hier gnadenlos unter.

Auf der folgenden Seite lest ihr was Blizzard in einem künftigen Patch zunächst erstmal für die beschwörbaren Diener plant. Ob das ausreicht bleibt abzuwarten, denn nach Meinung des Newsautors wird auch wohl die Schwierigkeitskurve jenseits der Riftstufe 25 etwas nivelliert und "verträglicher" gemacht werden müssen, so dass das neue Toplevel irgendwo um 50 herum liegt.


Ohne hier (wie im Originaltext) zu sehr in Design-Details zu gehen, lassen sich die Änderungen bzw. die neue Philosophie wie folgt beschreiben: Im Prinzip soll der Schaden an Pets durch alle sehr gefährlichen Monsterattacken abgeschwächt werden (z.B. Riftboss Agnidox's Feuerbälle), und zwar unter der Prämisse, dass wenn das Pet ein Spieler wäre, es dem Angriff ausweichen aber weiterhin angreifen würde.

Natürlich wird's dann am brenzligsten, wenn der Spieler es versäumt, dem Angriff auszuweichen. Daher soll in einem zweiten Schritt die Überlebensfähigkeit der Pets besser als bisher mit der Item- und Skill-abhängigen Widerstandsfähigkeit (engl. Toughness) des Spielers skalieren. In der Summe sollen die Maßnahmen also zu deutlich robusteren Dienern führen, ohne dass diese gleich zu einer unbesiegbaren Verteidigung mutieren.

Nachfolgend der originale Bluepost:


Can we please get an answer about whether or not pet toughness is getting looked at… so I can decide if I want to keep playing my WD, or just roll the FotM class and get it over with?

Hey everyone. We’re in the process of doing a review of Rift Guardian abilities and extremely damaging monster abilities in regards to the amount pets take. Our philosophy on pet survivability can be summed up as follows:

Pets should be roughly as survivable as the player. There’s a lot to this statement so let me clarify a bit:
  • Pets should scale with your survivability stats. They currently scale with most of your stats but not all of them. This is being worked on.
  • Pets should derive their Toughness from yours, and if you skip out on it, your pets’ survivability should be noticeably lower as a result. On the flip side, they should be noticeably tougher if you’ve increased your own Toughness. You shouldn’t skimp on Toughness just because you have pets.
  • We don’t want pets to be invulnerable tanks. In the live environment pets are too squishy, but even after our review is done in a future patch, if your pets are still dying a lot, we want you to be looking to increase your Toughness, which will consequently increase your pets' survivability.

To work towards the first goal, Pets should take reduced damage based on how avoidable the monster attack normally is for a player. This is done instead of giving pets AI to run away from damaging attacks, which would cause them to lose out on DPS time. These monster attacks exist in a spectrum but roughly fall into 3 categories:
  • Full damage to pets – Basic melee/weak projectile attacks, not expected to be always avoided by a player.
  • Reduced damage to pets – Special attacks such as fireballs, which typically deal more damage than a basic attack, are pretty bright and visible, and can sometimes be avoided by the player. Good example are Perdition’s volley attack or Agnidox’s fireballs.
  • Drastically reduced damage to pets – Persistent AoEs for which the player is intended to move out of quickly or highly-telegraphed attacks for which the player is intended to avoid altogether. Examples are Thunderstorm monster affix, Mallet Lord’s arm attack, or Morlu meteors.

We’re not at our goal yet but are actively working towards it. Though the vast majority of monsters abilities in the game already follow these guidelines, we’ve identified a number of monsters abilities (e.g. Mallet Lord’s arm attack and some others mentioned in this thread and elsewhere) which don’t, and we will be addressing them in a future patch.

Quelle: DE Diablo 3 Forum


Highlights auf diablo3.gamona.de:

Kategorien:

Tags:

Diablo 3 – Patch 2.4.2

Umfrage

Saison in Diablo - Wie viele Klassen spielt ihr gleichzeitig hoch?

Kommentieren

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

D3 Reaper of Souls

Diablo 3 Klassenguides

Social Box

  • DiabloIII.de: Immer in Deiner Nähe!
  • Empfehle uns bei Google
  • Google+ YouTube DiabloIII.de bei Google+ und YouTube
  • RSS Abonniere unseren RSS-Feed

mySigs

Book of Tyrael Bestellung

Livestreams

Teamspeak

Hack ‘n’ Slay Foren

D2 Classic Mod

Link us

Link us

diii.de