Ein Interview mit dem Meisterkomponisten von Diablo

von Jade, Mittwoch, 28.10.2009, 11:37 Uhr

Man kann die Diablo-Reihe nicht auf einige wenige Punkte reduzieren, die sie erfolgreich gemacht haben. Einen gewaltigen Anteil daran hatte aber mit Sicherheit die musikalische Untermalung. Der Kopf hinter der prägenden Musik von Teil 1 und 2 ist der 36-jährige Matt Uelmen. Unsere Kollegen von Shacknews haben mit Uelmen ein gewaltiges Interview geführt.

Auf über 10 Seiten sprechen sie mit ihm über seine Anfänge als Sound Designer. Seine bisherige Mitarbeit liest sich wie ein Who is Who der Spieleindustrie. Er hat nicht nur mit den Jungs von Blizzard an Diablo 1 und 2 (incl. Addons) gearbeitet, sondern auch bei Starcraft und bei dem ersten Addon von WoW, Burning Crusade, mitwirkt. Als er bei Blizzard ausschied, arbeitete er trotzdem noch an der Orchester-Fassung Echoes of War mit und wendete sich dann seinem aktuellem Projekt bei Runic Games, Torchlight, zu. Eine schöne Anekdote erzählt Matt Uelmen über die Anfänge mit Diablo 1:

Shack: What was the first thing you wrote for Diablo? How did you approach that project?

Matt Uelmen: The first stuff I wrote for Diablo in terms of dungeon music was a real disaster. (…) And then doing this really cheesy, amped-up heavy metal stuff, that sounded like this really kind of… direct input guitar. The first half-year of working on that, all my attempts at action music were just really bad.

I did have Tristram more or less in my mind, just from previous stuff I had done. That was relatively easy. That was mostly just based on noodling around on my 12-string. I pretty much knew where that was going from the very beginning. But I didn't really get the formula right for the dungeon music until I got over the idea of trying to do a traditional fantasy thing, and more embraced the idea of just trying to have fun with big percussion and big guitar sounds.

Shack: It's funny, because I think that's what sets that score apart. Getting away from the big fantasy thing, which was certainly overdone then–and still is, really.

Matt Uelmen: (…) When I think of that medieval vibe, I think of the mid-70s folky stuff, that Led Zeppelin did on Led Zeppelin III.

Das gesamte Interview könnt ihr bei unseren Kollegen nachlesen, was wir euch nur empfehlen können.

Quelle: Interview mit Matt Uelmen

Highlights auf diablo3.gamona.de:

Kategorien:

Tags:

Diablo 3 – Patch 2.4.2

Umfrage

Saison in Diablo - Wie viele Klassen spielt ihr gleichzeitig hoch?

Kommentieren

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

D3 Reaper of Souls

Diablo 3 Klassenguides

Social Box

  • DiabloIII.de: Immer in Deiner Nähe!
  • Empfehle uns bei Google
  • Google+ YouTube DiabloIII.de bei Google+ und YouTube
  • RSS Abonniere unseren RSS-Feed

mySigs

Book of Tyrael Bestellung

Livestreams

Teamspeak

Hack ‘n’ Slay Foren

D2 Classic Mod

Link us

Link us

diii.de