Exklusivinterview mit Julian Love

von Jade, Donnerstag, 29.10.2009, 11:05 Uhr

Ob es an seinem Namen liegt, oder an seiner Stellung – Julian Love ist zur Zeit einer der begehrtesten Interview-Partner, wenn es um Diablo 3 geht. Unsere Kollegen von Diablo-Source hatten die Gelegenheit und mit dem Lead Artist ein exklusives Interview geführt.

Die Themen sind vielfältig. Julian spricht nicht nur über den Blizzcon-Build von Diablo 3 und den immer noch gewöhnungsbedürftigen roten Outlines um den Gegnern, sondern auch über optische Präsenz von gesockelten Gegenständen.

JL: We're going to have a lot of gear and we're going to have a lot of systems that change the look of that gear. Whether or not there will specifically be something that shows differences for a magic find based set versus plus damage, it's a little early to say.

Später spricht Julian auch noch über Downloadable Content und das User-Interface. Was er zu diesen Themen sagt, solltet ihr am besten selbst in dem englischen Interview nachlesen.

Quelle: DS-Interview mit Julian Love

Dustin Browder über die Blizzard-Franchises

von Jade, Mittwoch, 28.10.2009, 14:56 Uhr

Wenn man die Geschichte von Blizzard betrachtet, entdeckt man, dass in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Warcraft-Spiele entwickelt wurden. In einem Interview mit unseren Kollegen von Gamasutra wurde der Lead Designer von Starcraft 2 Dustin Browder auf dieses Thema angesprochen. Seine Antwort zu diesem Thema war etwas komplexer.

Browder verriet über die lange Entwicklungszeit von Starcraft 2 und Diablo 3, dass sie in dieser Form nie geplant war. Auch wenn Warcraft 3 und später dann World of Warcraft einen gigantischen Erfolg hatten, hatten sie nichts mit den anderen Teams direkt zu tun. Und das Diablo 3- und Starcraft 2-Team haben hart daran gearbeitet, die Spiele weiterzuentwickeln.

At this point, Blizzard hasn't made a non-WarCraft game since 2001. It's now spent longer just releasing WarCraft games than it did making all the other games for its three main franchises up until that point. Does that seem odd at all, especially from the perspective of someone not working on a WarCraft game?

DB: For me, I don't think it has anything to do with anything. It's just all about scheduling and resources and what happened. World of Warcraft was not something this company expected to be this successful by far. They were hoping for a couple hundred thousand subscribers. That was what had been done in the past — "If we could equal those numbers, we'd be fine."

So, I don't think there's any sort of conscious focus on a particular franchise in that respect. The Diablo III team has been working really hard to get their stuff to a point where they could present it, and they finally did. It was last year when they announced and said, "Hey, we've got something to show."

Auch wenn das gesamte Interview einen starken Fokus auf Starcraft 2 hat, ist es dennoch lesenswert. Ihr könnt es auf Englisch bei unseren Kollegen von Gamasutra finden.

zum Interview mit Dustin Browder

Ein Interview mit dem Meisterkomponisten von Diablo

von Jade, Mittwoch, 28.10.2009, 11:37 Uhr

Man kann die Diablo-Reihe nicht auf einige wenige Punkte reduzieren, die sie erfolgreich gemacht haben. Einen gewaltigen Anteil daran hatte aber mit Sicherheit die musikalische Untermalung. Der Kopf hinter der prägenden Musik von Teil 1 und 2 ist der 36-jährige Matt Uelmen. Unsere Kollegen von Shacknews haben mit Uelmen ein gewaltiges Interview geführt.

Auf über 10 Seiten sprechen sie mit ihm über seine Anfänge als Sound Designer. Seine bisherige Mitarbeit liest sich wie ein Who is Who der Spieleindustrie. Er hat nicht nur mit den Jungs von Blizzard an Diablo 1 und 2 (incl. Addons) gearbeitet, sondern auch bei Starcraft und bei dem ersten Addon von WoW, Burning Crusade, mitwirkt. Als er bei Blizzard ausschied, arbeitete er trotzdem noch an der Orchester-Fassung Echoes of War mit und wendete sich dann seinem aktuellem Projekt bei Runic Games, Torchlight, zu. Eine schöne Anekdote erzählt Matt Uelmen über die Anfänge mit Diablo 1:

M. Uelmen über seine Anfänge bei Blizzard »

Borderlands: Exklusiv bei uns: 10 Euro sparen

von Jade, Freitag, 23.10.2009, 14:21 Uhr

Am 30. Oktober wird Borderlands endlich auch für den PC erhältlich sein. Und wer jetzt schon vorbestellt, der kann mit gamona und DLgamer noch einmal 20% vom Originalpreis sparen. Dazu müsst ihr einfach nur das Spiel über diesen Link vorbestellen und den Gutscheincode 5ER806361 eingeben. Damit sinkt der Preis um etwa 10 Euro auf unschlagbare 39,99 Euro. Also wartet nicht lange und greift zu, denn das Angebot gilt nur bis zum 30.10.

Das First-Person-Shooter Rollenspiel vom Entwickler Gearbox Software kann nicht nur mit seiner stilsicheren Cel-Shading-Optik überzeugen, es bringt auch weitere tolle Features mit sich. So könnt ihr mitten im Spiel einfach mal bis zu drei eurer Freunde einladen, um zusammen die Welt zu erkunden oder einfach nur eine besonders schwere Quest zu meistern.

Die vier Charakterklassen haben allesamt ihre Vor- und Nachteile. So liegt es an euch ob ihr eure Gegner aus nächster Nähe oder doch lieber aus der sicheren Entfernung angreift. Mit über einer halben Millionen Waffen ist wohl sichergestellt, dass für jeden das passende Kaliber dabei ist. Natürlich steht auch der Kampf in Fahrzeugen auf der Tagesordnung.

Mittlerweile hat die Endzeitstimmung auch die Redaktion erreicht. Die Ersten haben schon ihre Kleidung zerrissen und furchteinflößende Masken (Papierkorb mit zwei Löchern) aufgesetzt. Wie sich das Spiel aber nun genau schlägt, erfahrt ihr in wenigen Tagen in unserem ausführlichen Review. Mehr Infos zu Borderlands gibt es in unserer letzten Vorschau.

Hier könnt ihr Borderland vorbestellen

Bashiok spricht über die Schadensanzeige

von Jade, Donnerstag, 22.10.2009, 18:02 Uhr

Auch wenn sich diese Schadenaanzeige 'nur' in dem Charakterfenster befindet, zeugt sie deutlich davon, dass Diablo 3 nicht mehr wie früher – sich an ein spezielles Publikum richtet, sondern erwachsender geworden ist. Bashiok teilte im offiziellen Forum mit, dass wir in dem Charakterfenster eine Schadensübersicht erhalten werden.

Total Damage – "54.2 – 164.6"
– –
Physical Damage – "27.0 – 79.0"
– Physical Damage Bonus – "26.2 – 76.6"
Lightning Damage – "1.0 – 9.0"

Dieses Beispiel ist aber noch nicht final, da die Zahlen alle ohne Dezimalstelle erscheinen werden, wie Bashiok später darstellte. Der normale physische Schaden kommt daher von den Waffen, der physische Schadensbonus von Stärke und der Elementarschaden dürfte wahrscheinlich wieder von der Ausrüstung stammen.

Quelle: Posting von Bashiok in den US-Foren

Geschichtslehre mit dem Lead World Designer

von Jade, Dienstag, 20.10.2009, 16:35 Uhr

Die Blizzcon 2009 hatte mit der Ankündigung des Mönchs nicht nur einen Glanzpunkt. Auch die Panels von Diablo 3 waren extrem gut besucht. Und gerade Diablo ist für die meisten Fans von Blizzard der heilige Gral der Videospielgeschichte. Doch leider viel das heiß erwartete Diablo 3 Lore Panel aus. Bis heute gab es keine größeren Ankündigungen von den World Designern, doch mit dem aktuellen Interview unserer Kollegen von Hellforge wird dem Abhilfe geschafft.

Denn sie haben mit Leonard Boyarsky, dem Lead World Designer von Diablo 3, ein umfangreiches Interview geführt. Die Themen? Alles, was auch nur im Entferntesten mit der Geschichte von Diablo 3 zu tun haben könnte. Wir haben uns die 28 Fragen und Antworten genauer angeschaut und die Kernpunkte für euch herausgeschrieben und übersetzt.

Erfahrt mehr vom Interview mit dem Meister der Geschichten »

Weiteres Interview mit Julian Love

von Jade, Freitag, 16.10.2009, 11:25 Uhr

Auch heute gibt es ein neues Interview aus der Welt von Diablo. Diesmal hat sich Julian Love die Zeit genommen und mit unseren Kollegen von planetdiablo ein Interview geführt. Da Julian kein so gewiefter Pressevertreter wie Jay Wilson ist, wurden ihm während des Interviews mehrere neue Informationen entlockt.

Diese erstrecken sich über das Handelssystem, Runen, Ausrüstung, klassenspezifische Quests bis hin zum Mönch. Wir haben die wichtigsten Punkte in einer kurzen Liste herausgefischt und für euch auf Deutsch übersetzt.

  • Derzeit arbeitet das Team vor allem an einem besseren Feedback, was Treffer erkennen lässt.
  • Die Arbeit an den Runen dagegen wird derzeit nicht fortgeführt, weil noch nicht genügend Fähigkeiten final sind. Durch das ständige Verändern der Fähigkeiten müssten sonst viele Arbeiten mehrfach ausgeführt werden.
  • Man plant ein echtes Handelssystem einzuführen, was nicht wie in Diablo 2 nur rudimentär verfügbar ist.
  • Gold soll nicht nur für Spieler untereinander einen Nutzen haben, sondern man wird auch bei Händlern nützliche Gegenstände erwerben können.
  • Auch die Menge an verfügbaren Gold wird drastisch verändert. Hier werden Grenzen eingefügt, damit nicht die Ökonomie zerstört wird.
  • Die neuen Beinkleider haben natürlich nicht nur einen Nutzen für Statuswerte. Sie sollen den Charakter auch stärker einzigartig gestalten, damit der Spieler insgesamt mehr Möglichkeiten hat, seinen Charakter seinen Wünschen anzupassen.
  • Einzigartige Gegenstände sollen nun auch wesentlich besser zu erkennen sein. Sie werden ein einzigartiges Aussehen erhalten und sich damit deutlich von der Masse der Items abheben.
  • Der Mönch kommt vom Charakter her den Paladin am nächsten. Er könnte trotz seiner düsteren Züge als rechtschaffen gut bezeichnet werden.
  • Der Mönch ist spieltechnisch eine Kombination aus der Assasine in Diablo 2 und einem Action-Arcade-Prügelspiel. Trotz der Combos ist er leicht zu erlernen und dürfte auch neue Spieler nicht abschrecken.
  • Es wird für jede Klasse einige klassenspezifische Quests geben. Auch die Art und Weise, wie die NPCs auf den Helden reagieren ist bei jeder Klasse unterschiedlich.

Dass man sich so große Gedanken um ein neues und gutes Handelssystem macht, kommt Diablo 3 sicherlich zu gute. Jeder alte Diablo-Spieler erinnert sich sicherlich noch an die umständlichen Tauschhandel. Wenn man das Gold nun entsprechend anpasst, wird man auch wieder eine gute Grundlage für Geschäfte haben. Das gesamte Interview könnt ihr auf Englisch bei unseren Kollegen von planetdiablo lesen.

Quelle: Interview mit Julian Love

Patch 1.13 verzögert sich weiterhin!

von Jade, Donnerstag, 15.10.2009, 15:03 Uhr

Auch wenn Blizzard eine der besten Patchpolitiken aller Publisher und Entwickler verfolgt, schleichen sich schwarze Schafe ein. Das größte Sorgenkind ist zur Zeit der Patch 1.13 für Diablo 2. Er hat glatt das Potential ein zweites Duke Nukem zu werden. Bashiok hat nun im offiziellen Battle.Net-Forum den aktuellen Stand der Entwicklungen bekanntgegeben.

The decision on whether or not to include the enlarged stash size has been slightly delayed. As mentioned previously it would require some additional weeks of development and would remove one of the most requested features were we unable to include it. If it were to be included the concern is that it could render Diablo II unplayable, and repairing the issue after the fact would draw heavily on development resources. Which is also something we obviously want to avoid.

We hope to be able to reach a conclusion and decision soon on the future of the 1.13 patch, and we’ll keep you updated as it develops.

In Kurzform schreibt Bashiok, dass es zur Zeit erhebliche Probleme mit der größeren Truhe gibt. Als eines der meistgewünschten Features möchte man gerade bei dem Punkt keinen Fehler machen. Zur Zeit gibt es Bedenken, dass Diablo 2 unspielbar werden würde, sollte man die größere Truhe für alle Spieler einfügen. Wenn Bashiok etwas näheres zum Datum bekannt gibt, wird es aber noch etwas dauern.

Quelle: offizielle Battle.Net-Foren

Jay Wilson über Fähigkeiten und Talente

von Jade, Mittwoch, 14.10.2009, 10:46 Uhr

Auch heute gibt es wieder ein kleines Update von Jay Wilson. Der Lead Designer bei Diablo 3 hat in dem Telefoninterview bei unseren Kollegen von diii.net noch ausführlich über Talente, Talentbäume, Fähigkeiten und Statuswerte gesprochen. Wir haben uns die zwei Artikel näher angesehen und alle neuen Fakten, die Jay verriet, gesammelt und übersetzt.

  • Für jede Klasse strebt man zwischen 30 und 35 Fähigkeiten und Talente an.
  • Die auf der Blizzcon präsentierten Fähigkeiten des Zauberers, Hexendoktors und Barbaren sind stehen kurz vor der Vollendung.
  • Die Verteilung zwischen Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten ist nicht bei allen Klassen gleich. Der Barbar hat, wie auch in Diablo 2, viele Verteidigungsfähigkeiten. Der Zauberer dagegen wird über mehr Angriffsfähigkeiten verfügen, um seine schlechte Verteidigung auszugleichen.
  • Die besten Fähigkeiten werden wir erst spät im Spiel erhalten, anders als in WoW und damit so wie in Diablo 2.
  • Der Nightmare- und Hell-Schwierigkeitsgrad in Diablo 3 sind laut Jay kein 'echter' Content, sondern ist nur das Hauptspiel auf einem höheren Level. Dort wird man die Fähigkeiten und Talente auch tiefer ausbauen können.
  • Auch wenn der Talisman schon seit 1 1/2 Jahren nicht mehr in den spielbaren Versionen von Diablo 3 freigeschalten ist, ist er noch immer zum Release geplant.
  • Da man bei Diablo 3 keine Statuspunkte manuell zuteilen kann, wird ein Ersatzsystem dafür geben. Dies soll bereits während des Levelprozesses aktiv sein und nicht nur über Gegenstände gehandhabt werden.
  • Die Talentbäume des Hexenmeisters ist noch nicht sehr weit fortgeschritten, während sich der Zauberer und Barbar schon in einem finalen Stadium befinden.
  • Die Talentbäume werden bereits so gestaltet, dass man einige gute Talentkombinationen hat.
  • Derzeit arbeiten vier Mitarbeiter an den Talentbäumen.
  • Da es keine Stadtportale mehr gibt, werden wir häufiger auf Wegpunkte treffen. Auch der größere Platz in den Taschen sorgt für ein flüssigeres Spielen ohne Zwangspausen.

Als Fazit kann man sagen, dass Diablo 3 rasch voranschreitet. Zwei Klassen scheinen schon sehr weit fortgeschritten zu sein, während der Mönch und der Hexendoktor noch etwas Zuwendung benötigen. Man kann jedoch schon recht sicher sagen, dass die Zusammenarbeit der vielen Systeme wie dem Talisman, der Runen, Talente und Fähigkeiten eine große Variation an Spielstylen erschaffen und unterstützen werden.

Quellen: Interview über Fähigkeiten und Statuswerte und Talente

Jay Wilson im Interview über Gegenstände

von Jade, Dienstag, 13.10.2009, 11:34 Uhr

Die Interviews unserer Kollegen von diii.net sind mittlerweile heiß begehrt. Denn Jay Wilson, Lead Designer von Diablo 3, verrät hier regelmäßig die neusten Tendenzen, wohin sich Diablo 3 entwickelt. Auch im aktuellen Interview über die Gegenstände lässt Jay die ein oder andere Bombe platzen. Wir haben uns durch das gesamte Interview gearbeitet und die wichtigsten Punkte für euch übersetzt und zusammengefasst.

  • Es wird neue Gegenstandstypen geben.
  • Der Mönch wird eventuell Faustwaffen erhalten. Jay Wilson schwieg hierzu beharrlich.
  • Die Skill-Runen sind noch immer im Spiel und wurden nur temporär für die Blizzcon deaktiviert. Sie sind aber Bestandteil des Spieles und werden beim Release mit dabei sein.
  • Wir werden wahrscheinlich Uniques und Sets aus Diablo 1 und 2 wieder in Diablo 3 finden. Die Gegenstände werden aber erst kurz vor Release eingefügt.
  • Die rote Fokus-Outline ist noch immer vorhanden und wird auch nicht verändert. Es ist laut Jay ein essenzieller Bestandteil bei der Zielwahl.

Eine der besten Nachrichten ist sicherlich, dass wir wieder einige alte Ausrüstungsgegenstände aus Diablo 1 und 2 finden können. Und auch die lieb gewonnenen Skill Runen sind nicht verschwunden. Der einzige Wermutstropfen ist, dass die Gegenstände erst spät ins Spiel integriert werden.

Quelle: Interview mit Jay Wilson über die Gegenstände

Seiten: 1 2 Vorwärts

Diablo 3 – Patch 2.4.2

Umfrage

Saison in Diablo - Wie viele Klassen spielt ihr gleichzeitig hoch?

Kommentieren

Ergebnis anzeigen

Loading ... Loading ...

D3 Reaper of Souls

Diablo 3 Klassenguides

Social Box

  • DiabloIII.de: Immer in Deiner Nähe!
  • Empfehle uns bei Google
  • Google+ YouTube DiabloIII.de bei Google+ und YouTube
  • RSS Abonniere unseren RSS-Feed

mySigs

Book of Tyrael Bestellung

Livestreams

Teamspeak

Hack ‘n’ Slay Foren

D2 Classic Mod

Link us

Link us

diii.de